Cover Image
close this bookGATE - 1984/5 - Frage-antwort-dienst (GTZ GATE, 1984, 24 p.)
View the document(introduction...)
View the documentImpressum
View the documentLiebe Leser,
View the documentDer frage-antwort-dienst
View the documentBesonderheiten der anfragenbeantwortung
View the documentF&E-Datenbank IDRIS
View the documentF&E-Handbuch
View the documentAPICA - Engagement fur die Forderung des landlichen Handwerks
View the documentCEMAT nach anfanglichen Schwierigkeiten gute Zusammenarbeit
View the documentCITA
View the documentCORT - Hilfe fur iandliche regionen indiens
View the documentRIP/RIIC
View the documentGATE - Dokumentation
View the document“Gate'' - Zeitschrift mit pragnantem Außeren
View the documentGATE-Publikationen
View the documentAcknowledgements

Liebe Leser,

es ist dies das erste Mal, seit es die Zeitschrift ,,gate" gibt, daß wir eine Sondernummer herausbringen. Und auch, daß die Nummer in deutsch und nicht, wie sonst, in englisch erscheint, ist eine kleine Premiere. Wir kommen damit dem oft geäußetten Wunsch derer nach, die sich hier in der Bundesrepublik Deutschland für unsere Arbeit interessieren.

Daß unsere Zeitschrift üblicherweise in englisch erscheint, ist kein Zeichen von Arroganz, sonder ein Zugestandnis an die Tatsache, daß fur die meisten unserer Partnerorganisationen in den Landern der Dritten Welt englisch die Sprache ist, die eine internationale Verstandigung ermoglicht. Das ist sicherlich das wichtigste Kriterium. Nicht zu vernachlassigen ist aber auch die Tatsache, daß die finanziellen Mittel, die wir fur die Zeitschrift haben, begrenzt sind. Da mussen eben Prioritaten gesetzt werden.

Die vorliegende Sonderausgabe von ,,gate" scheint rein auBerlich das getreue Abbild der regularen Ausgabe ,,gate" 3/84 zu sein. Aber es scheint eben nur so. Denn es ist nur ein Teil, und zwar das Schwerpunktthema, das dieses Mal eine Selbstdarstellung des Projektes ,,Frage-Antwort-Dienst" ist, zu dem ja auch die Zeitschrift gehort. Neben der Beschreibung dessen, was sich in Eschborn alles abspielt, nimmt vor allem die Darstellung der Zusammenarbeit mit den Partnerorganisationen einen breiten Raum ein.

Peter Baz